Radio Nukular live in Köln: Was macht man eigentlich auf einer Podcast-Tour?

Das Licht geht aus, Kratos begrüßt die prall gefüllte Live Music Hall und es ertönt das für die Hörer altbekannte Podcast-Intro… NU-KU-LAAAR! Am 29.09. war Radio Nukular in Köln und ich berichte euch ein wenig davon.

(K)ein Nischenprodukt

Während gelangweilte Wikipedia-User Podcast-Erwähnungen aus Artikeln streichen, weil sie “nicht relevant” und ein “Nischenprodukt” seien, sind die drei Jungs von Radio Nukular bereits zum zweiten Mal auf Tour und füllen mit ihren Podcasts über Popkultur und das Aufwachsen als Nerd in den letzten 30 Jahre die Hallen. 14 größtenteils ausverkaufte Locations sind wohl Beweis genug dafür, dass Podcasts lange keine Randerscheinung mehr sind.

Wie funktioniert so ein Live-Podcast?

Die größte Frage, die ich mir, so wie viele andere wahrscheinlich auch, gestellt habe: Wie zur Hölle bringt man zwei- bis sechsstündige Gespräche drei mittelalter Männer auf eine Bühne?

Im Gegensatz zum Durchschnittspodcast besteht die knapp dreistündige Show natürlich nicht nur aus ununterbrochenen Dialogen, auch wenn das mit Sicherheit auch Abnehmer finden würde. Schließlich sind ja auch Live-Hörspiel-Lesungen gut besucht.

Begonnen wurde mit der Suche nach einem Angestellten für die auf der Bühne aufgebaute Videothek. Einsatz Radiomoderator, Conny Dachs-Verehrer und Shutterbrillenmodel Benny Borg: Er testete einen aus dem Publikum Auserwählten mit ein paar Fragen auf seine Eignung. Passenderweise hat Jörg (der Auserwählte, später auch Adam Sandler und Bastian Pastewka genannt) früher in einer Videothek gearbeitet, was die nächste Dreiviertelstunde den Anekdotenpart der Show gut herangetrieben hat. Von Mantelträgern in der Ü18-Abteilung und der Gürnthschen Videothek mit Taschentüchern und Hygiene-Handgel ging es über zu seltsamen Filmcovern. Hier haben wahrscheinlich einige ihren neuen Lieblingsfilm gefunden und auch ich lege euch SLUGS ans Herz. Um meinen Roman hier aufzulockern und weil ich sonst kein Bildmaterial vom Abend habe zeige ich euch einfach mal den schnecklich tollen Trailer.


Nach einer kurzen Pause geht es weiter mit einer sehr persönlichen Liebeserklärung von Rockstah, hierauf gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein und lege euch den Mädchenpodcast ans Herz.

Den großen (und sehr sehr langen, POAH) Schluss bildet eine von Rockstah geschriebene Geschichte über zwei Heusenstammer Kinder, die aus einer Videothek entführt werden und zusammen mit Adam Sandler durch mehrere Jahrzehnte Filmgeschichte reisen. Die erschreckend überzeugenden Schauspieler-Imitationen wurden von Jörg/Adam Sandler/Bastian Pastewka mit Sounds hinterlegt bis schließlich ein dauerhaft tanzender Jar Jar Binks das Ende einleitet. Nachdem zur Zugabe noch zusammen mit ein paar Zuschauern und einer Hälfte von Badesalz eine Szene aus Star Wars Episode 7 für Snapchat festgehalten wurde war dann auch wirklich Schluss!

Fazit: Nostalgie, Fanservice und “dürfen die das?”

Drei Stunden Programm lassen sich schwer in ein paar Absätzen zusammenfassen, aber ich denke man hat trotzdem einen guten Eindruck bekommen, was man aus einem Podcast so machen kann: Einen langen nostalgiegefüllten Abend, an dem ich so viel wie sehr lange nicht mehr gelacht habe (um das mal zu verdeutlichen: Ich hatte danach Muskelkater). Auch wenn das Ganze durch die unzähligen Insider noch mal um Einiges verstärkt wird, können meiner Meinung nach auch Nicht-Hörer einen Haufen Spaß damit haben, vorausgesetzt sie vertragen eine gewisse Menge bösen Humor und viel Hass auf viele deutsche Prominente. Aber wenn man die drei Jungs auch nur ein bisschen kennt, weiß man dass das zum guten Ton gehört und wer sich von Hitler- und Saarlandwitzen angegriffen fühlt, dem ist eh nicht mehr zu helfen und der kann sich weiter mit Chris Tall fragen: “Dürfen die das?”

tl;dr: Ein mehr als unterhaltsamer nostalgieerfüllter Abend für Hörer und Nicht-Hörer, der sämtliche deutsche Comedy um das Tausendfache in den Schatten stellt.

Wenn ihr auf den Geschmack gekommen sein solltet: Die Tour läuft noch bis Mitte Oktober und es sind noch ein paar Tickets über!

Kommentar hinterlassen

Deine Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*